30. Apr. 2018

1. Herren

Kollektives Versagen gegen den TuS Wehe

Nach dem überragenden Punktgewinn vor einer Woche zuhause gegen den TuS Spenge II, machten wir uns am letzten Sonntag zur Sofazeit auf nach Rahden, um gegen den TuS SW Wehe anzutreten. Nach den beiden Verletzungen von Moritz Sibma (Kreuzbandriss) und Florian Krüger (Schulter) war unsere Personalsituation aufgrund der bekannten Ausfälle von Noah Cardoso (Leiste) und Nico Timm (Knie) nochmal angespannter als in den letzten Wochen. Mit nach Wehe fuhr zum Glück Lars Görder und auch Marcel Heumann nahm den Weg ins Lübbecker Land mit auf sich. Sehr motiviert und mit dem guten Ergebnis der letzten Woche im Rücken gingen wir in die Partie.

So schlecht kamen wir nicht in die Begegnung: Lars Görder erzielte nach 7 gespielten Minuten den 4:3 Anschlusstreffer, dennoch merkte man schon von Beginn an, dass heute irgendetwas nicht passte. Unsere Defensive arbeitete alles andere als gut und gefühlt jeder Wurf der Hausherren kam ohne Kontakt auf unser Tor geflogen, zudem erwischte Philipp Göke im Tor einen rabenschwarzen Tag und bekam keine Hand an den Ball. Allerdings sollten wir, trotz der vielen Fehler, auch beim 7:5 nach 15 Minuten noch in Schlagdistanz sein. Dann bekamen wir in den nächsten 10 Minuten nichts mehr zustande und sahen einen 6:1 Lauf gegen uns. Nach 25 Minuten stand es standesgemäß und auch verdient 13:6. Beim 14:9 wurden die Seiten gewechselt.

Zu allem Überfluss verletzte sich Julian Göke kurz vor der Pause am Knöchel und konnte nicht mehr weitermachen. Da auch Felix Hollmann über Kreislaufprobleme klagte, musste Philipp Papajewski die Position am Kreis spontan einnehmen. Aus der Kabine kamen wir wie die Feuerwehr, die Ansprache des Coaches schien gefruchtet zu haben. Nach 39 Minuten stellte Lars Görder auf 17:15 und wir waren wieder dran. Unsere Aufholjagd sollte allerdings schnell wieder verpuffen. Einfache Fehlwürfe und Fahrlässigkeiten im Angriff luden Wehe schnellen Gegenstößen ein, sodass es nach 46 Minuten 22:15 stand. Bis auf Lars Görder, der vorne alles versuchte, fand kein Spieler außer Jannis Hoffmann, der mit einigen starken Paraden glänzen konnte und eine noch höhere Niederlage verhinderte, zu Normalform. Wir ergaben uns also unserem Schicksal und sahen wie uns die Gastgeber ein ums andere Mal überliefen. Die Begegnung plätscherte vor sich hin und wir gaben uns auf. Über 26:18 (54. Minute) kam dann schlussendlich der vollkommen verdiente Endstand von 32:21 zustande.

Nach der Partie zeigte sich Trainer Jens Freier genauso ratlos wie auch seine Spieler: „Unsere heutige Leistung macht mich ratlos. Trotz der Aufholjagd gab es keinen Ruck. Die Leistungsschwankungen sind diese Saison zu groß.“ Und auch wir müssen feststellen, dass die  Mannschaft auswärts ein anderes Gesicht als zuhause zeigt.

TuS SW Wehe: Hartlage, Giese (Tor); Knost (9), Clemens, Bruhn, Ihlenfeld (je 5), Hensel (4/2), Thielemann, Wegner (je 2)

HBS: P. Göke, Hoffmann (Tor); Görder (10), Hummerjohann (3), Freier, Ostrop, Busse (je 2), König (2/1), Heumann, Papajewski, Kürten, J. Göke, Hollmann

Bedanken möchten wir uns, wie immer bei den mitgereisten Fans, die uns trotz der Niederlage hervorragend unterstützt haben. Weiter geht’s für uns am kommenden Samstag zu gewohnter Zeit von 18:30 Uhr zuhause. Zu Gast ist der Tabellenführer TuS Brake.