23. Apr. 2018

1. Herren

Teurer Punktgewinn gegen den Tabellendritten

Nach der verdienten Niederlage in Lahde und der damit einhergegangenen schlechten Leistung, stand für uns am vergangenen Samstag das nächste Heimspiel gegen den TuS Spenge II auf dem Programm. Nach der deutlichen Pleite in Spenge im Hinspiel, zog Coach Howie Freier das Tempo im Training vergangene Woche deutlich an und forderte eine Reaktion der Mannschaft nach den doch eher verhaltenen letzten Wochen. Nicht mitwirken konnten nach wie vor Nico Timm (Knie) und Noah Cardoso (Leiste). Zur Freude aller meldete sich der lange am Knie verletzte Paul Freier wieder einsatzbereit und auch Niklas Busse konnte nach 3 Wochen Pause aufgrund von Grippe wieder mitmischen. Wie bereits erwähnt, waren wir nach der deutlichen Klatsche im Hinspiel vor dem schnellen Spiel der Gäste gewarnt und wussten auch um ihre Qualität aus dem Rückraum, dennoch gingen wir motiviert und mit dem Ziel der Wiedergutmachung in die Begegnung. Auf Spenger Seite sahen wir den eigentlichen Oberligaspieler Marcel Ortjohann im Aufgebot.

Als taktischen Kniff gegen die gefährlichen Rückraumschützen der Spenger stellte Coach Freier die Abwehr auf eine offensive 3-3 Deckung um. Tim Jo Kürten sollte den Halblinken Maximilian Mühlenweg, Tom Ostrop Mittelmann Philipp Holtmann und Florian Krüger den Rückraumrechten Lucas Plöger bekämpfen. Diese Taktik ging auch zur Freude aller überragend auf. Nach 8 Minuten netzte Moritz Sibma nach einer klasse Bewegung zum 4:1 ein. Leider verletzte er sich in dieser Situation am Knie und konnte nicht mehr weiterspielen. Über 6:3 (11. Minute) war es nach 18 Minuten erneut Carlos Hummerjohann, der den Ball zum 8:4 in die Maschen drosch. Die Deckung arbeitete bis zu diesem Zeitpunkt sehr diszipliniert und auch Philipp Göke im Tor konnte mit einigen starken Paraden glänzen. Nun zeigten die anstrengenden Anfangsminuten hingegen Wirkung, sodass wir vorne einige technische Fehler machten und in eine vorgezogene Manndeckung gegen Mühlenweg zurückgingen. Spenge kam also wieder heran und konnte beim 8:9 nach 26 Minuten erstmals in Führung gehen. Beim 10:10 wurden die Seiten gewechselt.

In der Kabine wollten wir die Konzentration hochhalten, weil wir merkten, dass mit einer geschlossenen Teamleistung hier zumindest ein Punktgewinn möglich war. Dementsprechend motiviert fiel die Ansprache aus und so gingen wir auch wieder auf die Platte.

Zu Beginn der zweiten Hälfte entwickelte sich das Spiel zu einem offenen Schlagabtausch, in dem Spenge allerdings erst einmal die Oberhand haben sollte. Nach 35 Minuten erzielte Mühlenweg, den Jogi Kürten eigentlich die gesamten 60 Minuten komplett kalt stellte, das 12:14 für die Gäste. Wir verschoben in der Defensive nun nicht mehr so konsequent wie in der ersten Halbzeit, auch weil die offene Deckung zu Beginn sehr viel Kraft gekostet hat. Bis zum 15:15 (41. Minute) durch Carlos Hummerjohann, der eine starke Partie zeigte, blieb das Spiel ausgeglichen, ehe Spenge immer wieder durch starke Aktionen ihres Mittelmanns Holtmann zu Torgelegenheiten kam. Holtmann war es auch, der beim 16:19 nach 47 Minuten die erste 3-Tore Führung für die Gäste besorgte. Nach einer taktischen Besprechung stellte Coach Freier wieder auf eine offensive 3-3 Deckung für die letzten 10 Minuten um. Nun war es auf unserer Seite immer wieder Paul Freier, der uns zunächst mit 3 Toren auf Reihe zum 19:20 verkürzen ließ (53. Minute). Nach einem feinen Anspiel von unserem Mittelmann Niklas Busse, der ein starkes Comeback zeigte, netzte Felix Hollmann von der Kreisposition zum 21:21 (55. Minute). Nun ging es hin und her: Spenge legte vor, wir zogen nach: Schulz zum 21:22, Florian Krüger nach Gegenstoßpass von Philipp Göke mit dem Ausgleich zum 22:22. Dann folgte, nach der bitteren Verletzung von Moritz Sibma in Durchgang 1 der nächste Schock für uns. Florian Krüger kugelte sich knapp 2 Minuten vor Ende der Partie nach einem Zusammenprall die Schulter aus und konnte nicht mehr weitermachen. Daraufhin brachen verrückte letzte 90 Sekunden an: die Gäste aus dem Ravensberger Land trafen per Strafwurf zum 23:24 und wir bekamen mit 45 Sekunden auf der Uhr nochmal den Ball. Wir brachten den siebten Feldspieler und versuchten so zum Erfolg zu kommen. Dann wurde allerdings Paul Freier bei einem Zweikampf durch die Hand des Gegenspielers im Gesicht getroffen, sodass es 2 Minuten für die Gäste gab. Nach einer kurzen Behandlungspause stieß Paul Freier 4 Sekunden vor Schluss durch eine Lücke in der Defensive der Gäste und knallte den Ball zum 24:24 unentschieden ins Gehäuse der Gäste. Der Jubel über diesen hart erkämpften Punkt kannte auf dem Parkett und in der Halle keine Grenzen mehr. Danke nochmals an all die Zuschauer, die trotz des guten Wetters den Weg in die Halle gefunden und uns so lautstark unterstützt haben.

Auch Coach Freier zeigte sich nach dem Spiel sichtlich zufrieden mit der Leistung seiner Truppe: „In diesem Spiel ist so viel passiert, darüber könnte ich ein Buch schreiben. Wahnsinn, was meine Jungs geleistet haben. Vom bärenstarken Torhüter Philipp Göke bis zu Niklas Busse und Paul Freier hat alles wie ein Puzzle ineinander gegriffen." Große Wermutstropfen sind natürliche die Verletzungen von Moritz Sibma und Florian Krüger. Gute Besserung, Jungs, kommt schnell wieder auf die Platte!

HBS: P. Göke, Hoffmann (Tor); Hummerjohann (7), Krüger (7/4), Freier (6), Sibma (2/1), Hollmann, Ostrop (je 1), Busse, König, J. Göke, Papajewski, Kürten

TuS Spenge: Sarschizky, Hildebrand (Tor); Schulz (6), Holtmann (5/1), Plöger (4), Ortjohann (3), Preece, Mühlenweg (je 2), J. Gladisch, Kowarzik (je 1), Bahr, T. Gladisch, Giersch

Mit diesem Punktgewinn kehrt das Vertrauen in uns selbst definitiv zurück. In der Tabelle stehen wir mit 20:26 Punkten weiterhin auf Rang 11.
Auch auf diesem Wege möchten wir nochmal Genesungswünsche an Justus Giersch der Gäste von TuS Spenge - 2. Herren senden, der sich bereits zu Beginn des Spiels an der Schulter verletzte und nicht mehr weitermachen konnte. Gute Besserung!
Für uns geht's kommenden Sonntag zum TuS SW Wehe. Nach der Punkteteilung im Hinspiel ist auch dort in fremder Halle mit eurer Unterstützung wieder einiges möglich. Anwurf ist zu ungewohnter Zeit von 16:00 Uhr im Schulzentrum Rahden in Rahden.