1. Herren – Knappes Ding in Werther

Nach dem Kantersieg gegen Oberlübbe am letzten Samstag, gastierten wir am Sonntag bei der HSG Werther/Borgholzhausen. Aus der Vergangenheit wussten wir um die Heimstärke der Gastgeber und es war uns ebenso bewusst, dass es am Werther Berg immer unangenehm ist. Dennoch wollten wir die 2 Punkte mit in die Salzestadt nehmen und weiter oben dran bleiben. Weiterhin nicht mit dabei sein konnten Julian Göke (Fuß) und Marcel Heumann (Knie). Es entwickelte sich von Beginn an eine zerfahrene, enge Partie, auf der beide Seiten vor allem offensiv nicht viel zustande brachten. Nach 15 Minuten erzielte Tom Ostrop das 3:5 zu unseren Gunsten. Defensiv standen wir gegen die spielerisch guten Hausherren stabil und ließen wenig zu. Aus einer sicheren Abwehr und mit einem gut aufgelegten Niklas Südhölter im Gehäuse, schafften wir es, die Wertheraner immer wieder ins Zeitspiel und in schlechte Abschlusssituationen zu zwingen. Die Probleme hatten wir am Sonntag definitiv in der Offensive. Gegen eine aggressive Deckung der HSG ließen wir den Ball zu wenig fliegen und fanden nicht in die Tiefenräume. Nach 25 Minuten führten wir dennoch mit 2 Toren, Nikolas Tsolakis netzte zum 7:9 ein. Beim 8:10 wurden die Seiten gewechselt. Die Zuschauer in der Gesamtschule in Werther sahen dann auch in Halbzeit 2 alles andere als einen handballerischen Leckerbissen. Die Partie war von viel Kampf geprägt, welchen beide Teams aber auch konsequent annahmen. Wir kamen aber insgesamt besser aus der Pause und es gelang uns, uns Tor um Tor abzusetzen. Nach 45 gespielten Minuten waren wir der HSG auf 5 Tore enteilt. Marvin Anzer erzielte das 11:16. Wir blieben dann allerdings, anders als gegen Oberlübbe in der Vorwoche, nicht wirklich konsequent im Abschluss und ließen gegen den starken Keeper der Gastgeber wie schon in Halbzeit eins zu viel liegen. So kam es, wie es kommen musste: Werther kam wieder heran und die Halle wurde zu einem echten Hexenkessel. Beim 17:18 5 Minuten vor Ende der Partie war das Spiel wieder völlig offen und 90 Sekunden vor Schluss glichen die Gütersloher aus. 19:19, es war noch etwas mehr als eine Minute zu spielen als unser Coach Pascal Vette die grüne Karte legte. Wir gingen nach der Auszeit in den Zweikampf und zogen eine 2 Minuten Strafe: Überzahl für die verbleibenden 45 Sekunden. Wir räumten auf Rechtsaußen ab und Nikolas Tsolakis traf zum vielumjubelten 19:20. Werther bekam aber nochmal den Ball. Wir verteidigten den letzten Angriff allerdings gut und so blieb es beim 19:20 Auswärtssieg, welcher sicherlich in die Kategorie „glücklich“ eingeordnet werden kann. Trainerstimme von Pascal Vette: „Am Ende zählen die 2 Punkte. Es war eine schlechte Leistung, ich bin nicht zufrieden. Unsere Chancenverwertung war mangelhaft, wir hatten 14 Fehlwürfe. Am Ende haben wir viel zu hektisch und kopflos agiert, auch wenn wir in der entscheidenden Phase fast durchgehend in Unterzahl waren. Werther hat es sehr gut gemacht und nie aufgegeben. Über 60 Minuten gesehen, geht das Ergebnis aber wohl in Ordnung.“ HSG Werther/Borgholzhause: Bartling, Köhne (Tor); Borgstedt (5), Schröder (3/2), Huxohl, Kaps, Hoffmann (je 2), Raschkowski, Dingwerth, Seelhöfer, Nummer 23, Nummer 18 (je 1), Kreft, Sommer HBS: Südhölter (1), Göke (Tor); Anzer (4), Tsolakis (3/1), F. Krüger (3), Ostrop, Jacobsmeier, Görder, Pöppelmeier (je 2), Timm (1), Steffen, Seeger, Hummerjohann, Boddin, D. Krüger. Vielen Dank an die vielen mitgereisten Salzufler, die uns wie immer unermüdlich unterstützt haben! Für uns heißt es jetzt zwei Wochen spielfrei, ehe es am Samstag, dem 3.12.2022, zuhause gegen die Oberliga-Reserve der TSG Altenhagen-Heepen weitergeht. Anwurf in der Halle Aspe ist (noch) um 19:15 Uhr! Wir freuen uns auf eure Unterstützung!!